Multiresistente Keime verbreiten sich immer mehr. Gleichzeitig ziehen sich große Pharma-Konzerne aus der Antibiotika-Forschung zurück. Auch Novartis hat nun die Entwicklung der wichtigen Mittel gestoppt.

Erst gut zwei Jahre ist es her, dass Novartis vollmundig einen „Kampf gegen Superkeime“ ankündigte. Der Konzern und andere führende Unternehmen der Branche riefen zum Handeln auf. Eine „globale Front gegen die Entstehung medikamentenresistenter Infektionen“ solle gebildet werden, schrieb Novartis in einer Pressemitteilung. Denn es gehe „um eine der größten Gefahren für die Weltgesundheit“.

Nun hat sich Novartis aus diesem Kampf zurückgezogen. Das Unternehmen stellt seine Forschung an neuen Medikamenten gegen antibiotikaresistente Bakterien ein.

Angesichts der globalen Problematik zunehmender Resistenzen sei der Rückzug von Novartis aus der Forschung in diesem Bereich „keine gute Nachricht“, sagt Mark Brönstrup vom Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung. Es zeige, „dass die Rahmenbedingungen für die Erforschung und Entwicklung neuer Mittel in diesem Bereich für große Pharmafirmen noch immer nicht attraktiv genug sind“. Auch der Pharma-Riese AstraZeneca hat vor knapp zwei Jahren seine Antibiotika-Entwicklung verkauft. Eine Reihe anderer Großkonzerne ist schon lange nicht mehr dabei.

Der Mediziner Can Imirzalioglu vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung sagt, generell sei jeder Rückzug von Pharmafirmen aus der Infektionsforschung und insbesondere aus der Antibiotikaentwicklung zu bedauern. „In einem Zeitalter der zunehmenden Antibiotikaresistenz sollten neue Entwicklungen in diesem Bereich die höchste Priorität haben.“

Globale Anstrengungen gefordert

Die Weltgesundheitsorganisation WHO, die Vereinten Nationen und die G20 und auch der ehemalige Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hatten zuletzt immer wieder betont, wie wichtig die Entwicklung neuer Antibiotika sei – angesichts von einer stetig steigenden Zahl an Erkrankungen durch multiresistente Erreger. Schon jetzt sterben nach Schätzungen weltweit etwa 700.000 Menschen pro Jahr an solchen Keimen.

Industrie-Allianz gegen resistente Keime bröckelt

Zwischenzeitlich schien die Phama-Industrie, sich dieser Herausforderung annehmen zu wollen. 2016 verfassten 100 kleine, mittlere und großen Pharma-Unternehmen eine gemeinsame Erklärung und riefen eine Industrieallianz gegen resistente Keime ins Leben. Sie versprachen, in die Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente zu investieren. Zu den Unterzeichnern zählten unter anderem Novartis und AstraZeneca. Sie sind nunmehr offenbar nicht mehr entschlossen, den Kampf gegen die resistenten Keime weiterzuführen.

Quelle: NDR, Autoren Christian Baars und Oda Lambrecht, Stand: 13.07.2018